Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Der Ortsverband stellt sich vor

Wer wir sind und warum wir das machen

Hier könnt ihr euch unser Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2021 in Büttelborn herunterladen.

Wahlprgramm

Liebe Freundinnen und Freunde der sozialeren Politik in Büttelborn,

in den nächsten Tagen und Wochen möchten wir Ihnen gerne unsere Kandidaten des Die Linke. Ortsverband Büttelborn für die Kommunalwahl am 14.03.2021 vorstellen. Damit möchten wir für Euch präsenter und etwas vertrauter werden.

Den Anfang macht unsere Margit.

Margit Bühler, 72 Jahre jung, ist verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern, sowie Großmutter eines Enkels.

Seit Sommer 2013 ist sie Mitbürgerin der Gemeinde, wohnhaft in Worfelden. Vorher wohnte sie 35 Jahre lang mit ihrer Familie in Wallerstädten. Beruflich tätig war Margit bis 2010 als Erzieherin, angestellt bei der Stadt Mörfelden-Walldorf. Nicht nur deshalb kennt sie unser Umfeld und den gesamten Kreis bestens.

„Durch meine Tätigkeit als Erzieherin bekam ich tiefe Einblicke in die verschiedensten Familienkostellationen. Dabei musste ich feststellen, dass Kinder einem erhöhten Armutsrisiko ausgesetzt sind. Dies und besonders die Situation der – meist weiblich – Alleinerziehenden ist häufig äußerst prekär und eine Schande für ein reiches Land wie unseres!“

Hier fordert Margit einen Aktionsplan für mehr soziale Gerechtigkeit – besonders für Frauen und Kinder. Alle Kinder sollen die gleichen Entwicklungs- und Bildungschancen bekommen, sowie Frauen und Familien mehr unterstützt werden.

Das nächste Gesicht, dass wir Euch vorstellen möchten gehört zu Christian Flick.

Christian, 34 Jahre jung, wohnt gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin und ihren drei gemeinsamen Kindern im Ortsteil Büttelborn. Dort aufgewachsen, lebt er schon sein ganzes Leben, unterbrochen nur von 3 Jahren Exil in Groß-Gerau, auch in Büttelborn. In den jungen Jahren Mitglied des TV Büttelborn und seit dem Erwachsenenalter auch aktiv in der SKV Büttelborn kennt er die Vereine und einen Großteil deren Mitglieder bestens.

„Darüber hinaus ist es mir wichtig, das Vereinsleben in allen drei Ortsteilen generell zu stärken. Unsere Vielzahl an unterschiedlichen Vereinen vor Ort bieten allen, vom Kleinkind- bis ins hohe Alter, eine Möglichkeit der sozialen Interaktion und Freizeitgestaltung. Gerne möchte ich die Sorgen und Nöte aller Vereine ernst nehmen und deren Rolle in unserer Kommune stärken.“

Durch seine ehrenamtlichen Tätigkeiten als Kinder-Fußballtrainer (SKV Büttelborn G-Jugend) oder Schiedsrichter im Handballwesen (momentan in der Landesliga einsatzbereit), ist er im diplomatischen Umgang geschult und findet zumeist für jedes Problem eine passende Lösung.

Außerdem kennt sich der gelernte Erzieher bestens im Umfeld der frühkindlichen Pädagogik aus. Christian wünscht sich, dass alle Kinder frühestmöglich in allen Entwicklungsbereichen gefördert werden und möchte, dass unsere Kommune ihren Erziehungs- und Bildungsauftrag weiterhin so ernst nimmt.

Das Recht auf eine qualitativ hochwertige Betreuung der Kleinsten in unserer Kommune muss gestärkt und die Fachkräfte bei ihrer Arbeit besser unterstützt werden.

„Wir müssen weg von der Kostenperspektive unserer Kitas und dafür sorgen, dass deren Personal bestmöglich arbeiten kann. Nur so können wir unsere Zukunft von Anfang an adäquat begleiten. Zudem müssen wir unsere Kommune insgesamt so aufstellen, dass unsere Kinder diese später mindestens genauso lebenswert finden, wie sie aktuell ist.“

Jetzt lernt Ihr unseren Harald etwas besser kennen.

Harald Lutz, 54 Jahre jung, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Beruflich ist er 1997 in die gewerbliche Videoüberwachung gerutscht und als Selbständiger bis heute geblieben. Ob in Luxemburger Spielcasinos, Frankfurter Chemieparks, Münchner Flughäfen oder auch im großen Weiterstädter Möbelhaus, die Technik kommt oft auch aus Worfelden.

Irgendwie ist Harald trotz beruflicher Aufenthalte in New York, Sydney, Moskau oder Dubai nie wirklich aus Worfelden rausgekommen. Mit 6 Jahren bekommt er vom „Babba Lutz“ die Spielmannsflöte in die Hand gedrückt und spielt sie seitdem immer noch - bei zahllosen Konzerten und Auftritten der TSG-Abteilung Musik ebenso wie beim Mainzer Rosenmontagszug, den er seit 1975 mitläuft. Außerdem gibt er jahrelang Unterricht für junge Flötisten und Posaunisten und betätigt sich lange als Schriftführer der Abteilung.

„Sport war nie so mein Ding, aber ich kann ja auch so schlecht Nein sagen.“ Also ließ er sich von ein paar Freunden dazu überreden, es doch mal mit Fußball zu probieren. Von 1977 bis 2002 verläuft die fußballerische Laufbahn mit immerhin zwei Meisterschaften - in der zweiten Vertretung der TSG Worfelden.

Beim NABU ist er seit 1985 aktiv und seit 1998 bis heute Vorsitzender der Worfelder NABU-Gruppe. Nachdem er seit 1999 regelmäßig Pilzexkursionen leitet, legt er 2002 dann nach vielem Büffeln auch die Pilzsachverständigenprüfung in Hornberg im Schwarzwald ab und darf den Fachärzten im Umland weiterhelfen, wenn akute Vergiftungsfälle mit Pilzen auftreten.

Von 1997 bis 2001 sitzt er im Büttelborner Gemeindeparlament - als waschechter Sozialdemokrat bei der SPD. „Heutzutage findet man die echte Sozialdemokratie jedoch nun mal bei den LINKEN.“

Seit 2015 druckt er den „Worfelder Kalender“, der neben den wichtigsten Worfelder Vereinsterminen auch die Müllabfuhrtermine des Ortsteils
enthält. Und er gab mit Dieter Adam- dem Erfinder der legendären "Runkelroiweroppmaschin" - zwei Kinderbücher heraus.

Nicht verwunderlich, dass er das Ehrenamt stärken, sozial schwächere stärker unterstützen und die Natur rund um Büttelborn in einen akzeptablen Zustand bringen möchte. Toll findet er, wie die jungen Menschen von heute den „Alten“ zeigen, wie der Hase zu laufen hat. Das muss auch in die Köpfe der älteren Generationen. Credo: Menschheitsfamilie vor Wirtschaftsdiktatur.

Als nächstes möchte Euch unser Roland ein bisschen was über sich erzählen.

Roland Schecker, 59 Jahre jung, ist verheiratet, hat zwei Kinder und ein Enkelkind.

Geboren in Mörfelden, lebt und wirkt Roland mittlerweile schon seit 49 Jahren in Worfelden.

Beruflich ist er noch als Systemadministrator bei der Telekom tätig, ab dem kommenden Jahr möchte er jedoch in Altersteilzeit gehen. Dies ermöglicht dem gelernten Radio- und Fernsehtechniker, der an allem elektronischem interessiert ist und immer auf der Höhe der Zeit sein möchte, mehr Zeit mit seiner Familie zu verbringen.

Als Mitglied des Sportgerichtes des Fußballkreises Groß-Gerau und des Regionalsportgerichtes der Region Darmstadt lebt er immer wieder seinen Sinn für Gerechtigkeit vor. Im Ort engagiert er sich tatkräftig bei der TSG Worfelden, war hier unter anderem als stellv. Abteilungs- und Jugendleiter, als „Chef“ der Alten Herren und als Schiedsrichterbeauftragter aktiv.

„Die Umwelt und Geschichte unserer Region liegt mir sehr am Herzen.“, sagt Roland und ist deshalb Mitglied des NABU, sowie des Heimat- und Geschichtsvereins.

„Meine politische Heimat sehe ich bei den Linken. Als Gründungsmitglied des Ortsverbandes DIE LINKE. Büttelborn möchte ich, dass in unserer Gemeinde mehr soziale Gerechtigkeit einzieht.“ Wichtige Themen, die Roland am Herzen liegen sind, neben der sozialen Sicherheit für Alle, eine gute ärztliche Versorgung in der Gemeinde und die Unterstützung sämtlicher Vereine

„Anzustreben ist auch die Verbesserung der frühkindlichen Bildung sowie die Schul- und Betreuungssituation in unserer Gemeinde. Außerdem dürfen wir unsere Senioren nicht außen vorlassen. Jeder muss gut im Alter wohnen und selbstbestimmt leben können.“

Ein weiteres wichtiges Thema ist für Roland der Nulltarif im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und gleichzeitig die konsequente Verringerung des Autoverkehrs. „Dadurch würden unsere Ortsteile auch für Fußgänger sicherer und attraktiver werden.“

Seine politischen Standpunkte möchte Roland gerne in der Gemeindevertretung einbringen, konsequent verteidigen und gemeinsam nach Kompromissen suchen. „Meine Stärke ist das Zuhören, erörtern und einen Konsens finden. So sollte Politik funktionieren.“

FELIX FISCHER / FELIX FISCHER

Der nächste Mensch, der in unserem Kreise Gesicht zeigt, heißt Andreas Fink.

Andreas ist 37 Jahre jung, verheiratet und wohnt in Klein-Gerau.

Dass er aber eigentlich in der Welt Zuhause ist und deshalb aus einem reichhaltigen Erfahrungsschatz schöpfen kann, wird erst beim Betrachten seiner Vita klar. Geboren und aufgewachsen ist er in Groß-Gerau / Dornheim. Im Alter von 14 Jahren hat es ihn durch das Handballspiel in unseren schönen Ort verschlagen. Insgesamt 12 Jahre spielte er aktiv bei der SKV Büttelborn Handball, nebenbei unterstützte er die Abteilung auch als Trainer in der Jugendabteilung.
2009 verschlug es ihn aufgrund des Studiums nach Mainz, dem Sport blieb er jedoch treu. Beim TSV Schott Mainz lernte er eine große Persönlichkeit des Handballsports kennen. „Es war eine herausragende Erfahrung, Co-Trainer und Spieler von Vlado Stenzel zu sein. Gemeinsam feierten wir auch am Ende meiner aktiven Karriere noch einen Meistertitel.“

Nebenbei engagierte er sich schon in Mainz in der Flüchtlingshilfe und lernte so, auch über den eigenen Tellerrand hinaus zu sehen. Das Bedürfnis den Schwächeren in der Gesellschaft zu helfen, ist ein Herzensthema von Andreas.

In Mainz lernte er auch seine Frau kennen und lieben, mit der er seit 2016 wieder hier in der Heimat wohnt. Gerade hat er sich langfristig an Klein-Gerau gebunden.

In Büttelborn war er 10 Jahre Kerweborsch, zuerst bei den „Roten“ und später auch bei den „Blauen“. Heute ist er immer noch als Altkerweborsch der Tornhall aktiv.

Beruflich hat Andreas schon sehr viel gesehen. Von der Ausbildung zum Großhandelskaufmann, über die Mitarbeit in einer Werbeagentur hin zum Maschinenführer in der Industrie ist er in vielen Bereichen aktiv gewesen. Als Barkeeper lernte er, auch in stressigen Situationen belastbar und zu sein und immer den Überblick zu behalten. Nun ist er der Zulassungsstelle in Rüsselsheim angehörig. Insgesamt hat er durch seine Vielfalt viele Menschen kennengelernt und auch gelernt, mit nahezu jedem Schlag Mensch zu arbeiten.

Seine politischen und gesellschaftlichen Ziele sind ein funktionierender und bezahlbarer ÖPNV in unserer Gemeinde und darüber hinaus. „Gerade alten und junge Menschen müssen mehr Möglichkeiten gegeben werden, mobil und flexibel gleichzeitig zu sein. Ich sehe in einem funktionierendem ÖPNV den ersten Schritt zur Verkehrswende.“

Zudem setzt sich der passionierte Hundefreund sehr für die Rechte und das Wohl aller Tiere in unserer Gemeinde ein. „Unter anderem ist mir die neu beschlossene Hundesteuererhöhung ein Dorn im Auge. Ich möchte mich für eine Verbesserung der Halter stark machen. Insbesondere bei der ungerechten finanziellen Belastung für „Listenhunde“ sehe ich Handlungsbedarf.“

DIE LINKE. OV Büttelborn

Der Ortsverband DIE LINKE. Büttelborn

trifft sich am Montag, 18.01.2021, 19:30 Uhr

Online auf Google-Meet, bitte diesen Link benutzen:

meet.google.com/nks-svup-nrf

Kommunalwahl 2021 in Büttelborn

Kandidaten

Am 23.11.2020 wurde die Liste der Kandiaten der LINKEN zur Kommunalwahl 2021 einstimmig gewählt.

 1 Roland Schecker
 2 Christian Flick
 3 Andreas Fink
 4 Harald Lutz
 5 Margit Bühler
 6 Dennis Kahlenberg
 7 Amar Elyoussfi
 8 Roger Petri
 9 Rolf Kahelnberg
10 Wolfgang Foedde
11 Tim Schecker

Wahlprogramm

Kontakt zu uns

Pflege

Gedankenaustausch und Dank

Dennis Kahlenberg, DIE LINKE. Büttelborn, übergibt ein Snack-Paket an Herr Lühder.
Dennis Kahlenberg, DIE LINKE. Büttelborn, übergibt ein Snack-Paket an Herr Lühder.
Übergabe des Snack-Paketes an Frau Monika Witt vom ZfG. Links Christiane Böhm, rechts Bürgermeister Marcus Merkel
Übergabe des Snack-Paketes an Frau Monika Witt vom ZfG. Mit Christiane Böhm und Bürgermeister Marcus Merkel

Am Donnerstag, 09. Juli 2020 waren die Büttelborner LINKEN zusammen mit der MdL Christiane Böhm zum Thema Pflege unterwegs. Die Genoss*innen hatten die gute Idee sich bei den Pflegekräften für das Engagement in Corona-Zeiten mit vielen Süßigkeiten und Snacks zu bedanken. Zuerst waren wir im Haus Viktoria in Klein-Gerau und haben uns von den Inhabern Lühder über die Mühen im Zusammenhang mit der Bürokratie informieren lassen. Sie setzen sich dafür ein, dass sie mehr Personal finanziert bekommen. Sie berichteten über die großen Probleme bei der Finanzierung des Neubaus in Worfelden die sie nur mit der Unterstützung eines Investors bewältigen können.

Wir stimmten überein, dass die #Pflege in diesem Land neu gedacht werden muss. Es darf nicht sein, dass große Konzerne und Fonds sich ausbreiten. Die Politik muss sich dringend den großen Problemen der Pflege widmen: dem #Fachkräftemangel sowie einer guten Bezahlung von Pflegekräften und der Finanzierung von Pflege, so dass die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen oder die Sozialkassen nicht geschröpft werden.

Anschließend waren wir im Zentrum für Gemeinschaftshilfe Büttelborn und haben uns mit der Geschäftsführerin Monika Witt und dem Bürgermeister #MarcusMerkel über die ambulante Pflege unterhalten. Diese ist notwendig damit Menschen zu Hause gepflegt werden können. Besonders erfreut uns das hohe Engagement der Gemeinde für die ältere Bevölkerung. Gerade in der ambulanten Pflege ist der Kontakt zu den alten Menschen besonders wertvoll und der kann nicht im Minutentakt abgehandelt werden, wie die Pflegekassen es vorgeben. Es ist erfreulich wenn mehr Personal eingesetzt wird. Darauf sollten alle politisch Verantwortlichen in #Büttelborn stolz sein.

Die LINKE freut sich auch auf die Einrichtung eines Familienzentrums. Eine Aufgabe wäre, nach unserer Auffassung, auch die Beratung und Information der älteren Bevölkerung. In anderen Orten des Kreises gibt es dafür extra Seniorenberatungsstellen. Wir hoffen die Gemeinde findet jemanden der diese anspruchsvolle und umfassende Stelle gut ausfüllen kann. (Text: Christiane Böhm)

Danke liebe ErzieherInnen

Ihr seid uns wichtig

Wir wollten uns einfach mal bedanken.

Für euer Engagement, euere Geduld, eure Warmherzigkeit. Ihr haltet uns den Rücken frei.

Wir kämpfen für Eure Wertschätzung! Nicht nur in diesen unsicheren Zeiten - wir sind immer auf eurer Seite.

DIE LINKE. Büttelborn hat am 8. und 9. Juni jeweils einen kleinen Präsentkorb mit "Nervennahrung" an alle 8 Kindertagesstätten der Großgemeinde Büttelborn verteilt. Wir sind dabei auf ein sehr positives Echo gestoßen.

Dem Faschismus keine Chance

Gedenken an die Opfer des Krieges

Am 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Faschismus, haben sich Mitglieder des Ortsverbandes der LINKEN. Büttelborn an den Mahnmalen in den 3 Ortsteilen getroffen um den Opfern des Naziregimes zu gedenken.

Es wurde ein Blumenbuquet niedergelegt um damit ein Zeichen gegen den Faschismus zu setzen.

75 Jahre nach Ende des Krieges sind Hass und Hetze gegen Andersdenkende und Andersgläubige so allegegenwärtig wie nie zuvor. Dieser fatalen Bewegung gilt es mit Mut und Anstand entgegen zu treten. Gegen das Vergessen!

Deshalb setzt sich DIE LINKE dafür ein, dass der 8. Mai ein Feiertag werden soll. Ein Tag der Mahnung und des Widerstands gegen Faschismus, Rassismus und Antisemitismus.

In einer Petition fordert sie gemeinsam mit der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA):

Teebeutel-Aktion

Gegen soziale Kälte

Einige Mitglieder im Ortsverband DIE LINKE. Büttelborn

verteilten am 22.02.2020 Teebeutel gegen die soziale Kälte im Land.

Wir danken dem Edeka-Markt in Klein-Gerau für die freundliche Unterstützung.

auspacken

und geniessen

Termine

Nächster Treff des OV Büttelborn

Montag, 18.01.2021  19:30 Uhr

Online auf Google-Meet, bitte diesen Link benutzen:

meet.google.com/nks-svup-nrf